Unternehmen

Dermapharm meldet 13 Prozent Umsatzplus

Der im SDax gelistete mittelständische Arzneimittelhersteller Dermapharm konnte 2020 nach vorläufigen Zahlen ordentlich zulegen.

Veröffentlicht:

Grünwald. Starke Nachfrage nach Produkten zur Immunstärkung hat den Arzneimittelanbieter Dermapharm im Corona-Jahr 2020 vorangebracht. Auch dank der Übernahme des Allergiespezialisten Allergopharma legten der Umsatz und der operative Gewinn im Tagesgeschäft im Vergleich zum Vorjahr um je rund 13 Prozent zu, wie die im SDax notierte Gesellschaft auf Basis vorläufiger Zahlen am Dienstag mitteilte.

Für das laufende Jahr erhofft sich Vorstandschef Hans-Georg Feldmeier Wachstum insbesondere auch durch die Herstellung des Corona-Impfstoffs Comirnaty® im Auftrag des Mainzer Unternehmens BioNTech. Nach dem Start der Imofstofffertigung in Brehna im Oktober soll die Herstellung im Mai auch in Reinbek bei Hamburg losgehen.

2020 steigerte Dermapharm den Umsatz um 13 Prozent auf 794 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm um 9,0 Prozent auf 185 Millionen Euro zu. Die vollständige Bilanz und eine Prognose für 2021 will das Unternehmen am 13. April veröffentlichen. (dpa)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis