Umfrage

Deutsche wollen zu Hause gepflegt werden

Die Mehrheit der Deutschen will im Pflegefall in den eigenen vier Wänden bleiben. Nicht einmal ein Drittel kann sich den Umzug ins Heim vorstellen.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Im Pflegefall wollen die Deutschen am liebsten in den eigenen vier Wänden bleiben - und die Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes oder des Lebenspartners in Anspruch nehmen.

Dies ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung.

Demnach würden mehr als 70 Prozent einen ambulanten Pflegedienst bevorzugen, der sie zu Hause versorgen soll. Ebenfalls über 70 Prozent wünschen die häusliche Pflege durch den Partner, wobei Männer (75,6) diese Variante deutlich stärker in Betracht ziehen als Frauen (66,3).

Rund 54 Prozent können sich aber auch vorstellen, von den Kindern oder anderen Angehörigen in den eigenen vier Wänden gepflegt zu werden.

Auch die Pflege durch eine mit im Haushalt wohnende Pflegekraft ist für gut die Hälfte der Deutschen eine Option.

Auch Einzug bei den eigenen Kindern fast unvorstellbar

Ein Umzug ins Pflegeheim kann sich hingegen noch nicht einmal ein Drittel der Deutschen vorstellen.

Und selbst einen Einzug bei den eigenen Kindern oder Verwandten würde nur knapp ein Viertel mitmachen. 55 Prozent sehen sich im Pflegefall aber durchaus auch gut in einem Mehrgenerationenhaus versorgt.

Für die repräsentative Untersuchung wurden laut R+V Versicherung vom Marktforscher TNS Infratest bundesweit insgesamt 1701 Frauen und Männer im Alter von 18 bis 65 Jahre befragt. Mehrfachnennungen waren bei den Fragen möglich. (reh)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“