Hintergrund

Deutschland hinkt IT-Vernetzung hinterher

Veröffentlicht:

In Sachen IT im Gesundheitswesen galt Deutschland einst als Vorreiter. Doch diese Zeiten sind laut einer Studie längst vorbei.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Derzeit kann man mal wieder den Eindruck haben, es bewegt sich etwas in der deutschen Gesundheits-IT. Die Healthcare-IT-Messe conhIT letzte Woche schloss mit Besucher- und Ausstellerrekorden.

Und die internationale Ausschreibung der für das Jahr 2013 geplanten Tests für die ersten Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte elektrisiert nicht nur die üblichen deutschen Verdächtigen wie Telekom, CompuGROUP und Siemens, sondern auch internationale E-Health-Größen, die über der Teilnahme an Konsortien brüten.

Wer in eine neue Studie hineinschaut, die das international in Sachen E-Health sehr erfahrene Beratungsunternehmen Accenture vorgelegt hat, kann nur sagen: Höchste Zeit!

Die Berater sahen sich in den acht Ländern Deutschland, Frankreich, Österreich, Spanien, England, Singapur, Australien, den USA und Kanada um.

Sie interviewten insgesamt 160 Führungskräfte im Gesundheitswesen und über 3700 Ärzte aus Praxis und Klinik, um herauszufinden, wie intensiv Informationstechnik im jeweiligen Gesundheitswesen genutzt wird und wofür.

Bei der Nutzung Weltniveau

Die Analyse gliederten sie in drei Segmente. Zum einen interessierte die Nutzung von IT intern, also die Frage, inwieweit medizinische Einrichtungen für interne Zwecke von der Buchführung bis zur Patientendatenverwaltung IT-Systeme nutzen.

Klinische Effizienz, lautete hier das Stichwort. Punkt zwei war der Austausch von Gesundheitsinformationen. Punkt drei war etwas, das Accenture "Insight driven Health" nennt.

Die Berater verstehen darunter den Einsatz von IT-Systemen zu Zwecken der Gesundheitsanalytik und zur Vernetzung mit den Patienten, Stichwort Verbesserung der Versorgungsqualität.

Das Ergebnis überrascht nicht, ist aber in dieser Deutlichkeit doch erschreckend. Im ersten Untersuchungssegment, also bei der internen Nutzung von IT-Systemen im klinischen Alltag, liegt Deutschland auf Weltniveau.

IT-Systeme werden hierzulande genauso häufig, teilweise sogar häufiger als in den anderen sieben Ländern genutzt, um administrative Tätigkeiten wie Terminplanung oder Abrechnung zu erledigen, oder um Patientendaten während oder nach Konsultationen zu erfassen.

Datenaustausch?

Jenseits dessen wird es dann allerdings weniger schön. Beim elektronischen Austausch von Gesundheitsinformationen gehört Deutschland zu den schlechtesten der acht Länder.

Bei der elektronischen Kommunikation mit Kollegen machten nur zwölf Prozent der niedergelassenen Ärzte einen Haken, immerhin noch jedes dritte Krankenhaus. Bei elektronischen Rezepten ist Deutschland Schlusslicht.

Beim elektronischen Zugriff auf Klinik- oder Labordaten anderer Einrichtungen kreuzte nur jeder fünfte Niedergelassene und jedes vierte Klinikum ein "Ja" an. Auch das ist konkurrenzlos niedrig.

Auf der nächsten Stufe wird es nicht besser. Nicht einmal 30 Prozent aller medizinischen Einrichtungen gaben an, dass sie Patientendaten für Register, Public Health-Analytik oder Management der Ergebnisqualität zur Verfügung stellen.

In Spanien, Singapur oder England liegt diese Quote bei rund 70 Prozent. Insgesamt landet Deutschland in dieser Erhebung in Sachen Nutzung von Gesundheits-IT zusammen mit Frankreich auf dem letzten Platz. Sieger wird Spanien, gefolgt von Singapur, Kanada und England.

Ärzte fordern besseren Datenzugang

Wer sich die Schwierigkeiten vor Augen führt, die die nationale Telematikinfrastruktur in Deutschland hat, aber auch die großen Probleme von Ärztenetzen, sich miteinander vernünftig zu verdrahten, den können diese Ergebnisse eigentlich nicht überraschen.

Dabei ist es nicht so, dass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung nicht gesehen würde. Die Ärzte wurden hierzu explizit befragt.

Und in allen Ländern, einschließlich Deutschland, wurden ein besserer Zugang zu Daten für die klinische Forschung, eine bessere Koordination der Versorgung, eine Verringerung von Fehlern, bessere Diagnoseentscheidungen und sogar bessere Behandlungsergebnisse als Resultate der Digitalisierung genannt.

Es scheint deswegen doch eher die gesundheitspolitische Gesamtkonstellation zu sein, die in Deutschland das spezielle Problem ausmacht.

Vernetzung funktioniert (bisher) einerseits in staatlichen Systemen wie eben Singapur oder auch Kanada, andererseits in Ländern wie Spanien, wo das Gesundheitswesen stark nach dem Modell regionaler Health-Management-Organisationen arbeitet.

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

eAU: Chaos wäre kontraproduktiv

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!