PwC

Deutschland unattraktivster Standort für Digital-Investitionen

Veröffentlicht: 10.12.2018, 15:46 Uhr

DÜSSELDORF. Deutschland verliert im Standortwettbewerb um digitale Investitionen an Boden: Auf der Rangliste der Länder, welche die Steuerberatungsgesellschaft PwC in Kooperation mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und der Uni Mannheim in der Studie „Steuerlichen Digitalisierungsindex 2018“ analysieren, ist die größte Volkswirtschaft der EU vom 31. auf den 33. und damit letzten Platz abgerutscht.

Die ersten drei Plätze belegen Italien, Irland und Ungarn. Die Analyse umfasst neben der EU Japan, Kanada, Norwegen, die Schweiz und die USA. Im Fokus stand die Frage, wie attraktiv die Steuersysteme für Investitionen in digitale Geschäftsmodelle – zum Beispiel im Gesundheitssektor – sind. (maw)

Mehr zum Thema

App Doc-Chat

Arzt- und Apothekervernetzung in der der Corona-Krise

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden