Kooperationen in Gesundheitsberufen

Die Ausbildung in Deutschland hinkt hinterher

Veröffentlicht: 20.07.2016, 11:33 Uhr

NEU-ISENBURG. Die Herausforderungen für das Gesundheitssystem sind in den nächsten Jahren enorm: Immer mehr Pflegebedürftige müssen versorgt werden, während die Aufgaben für die Pflegenden infolge des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts immer komplexer werden.

Der Deutsche Wissenschaftsrat hat daher schon im Jahr 2012 angemahnt, die interprofessionelle Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe zu stärken und durch die Akademisierung der Pflegeberufe den Anforderungen gerecht zu werden.

Daher gibt es in Deutschland seit wenigen Jahren in den Gesundheitsberufen berufsqualifizierende Erstausbildungen, die sich auf dem Weg zur Akademisierung befinden.

Auch erste Modellprojekte, in denen die interprofessionelle Ausbildung der Gesundheitsberufe gefördert wird, bieten einige Hochschulen an; weit entfernt ist man in Deutschland allerdings vom Entwicklungsstand etwa der skandinavischen Länder.

Vorbild Skandinavien?

So hat in Schweden die medizinische Fakultät der Linköping University bereits im Jahr 1986 eine insgesamt dreimonatige interprofessionelle Lerneinheit für Ärzte, Krankenpfleger, Physio-, Ergo- und Sprachtherapeuten, Logopäden und Biomediziner in den Lehrplan aufgenommen.

In Deutschland war man erst mehr als 20 Jahre später so weit. Die im Jahr 2009 gegründete Hochschule für Gesundheit in Bochum integrierte erstmals interprofessionelle Lerneinheiten in das Curriculum der Studiengänge Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie, Hebammenkunde und Pflege über den gesamten Studienverlauf hinweg.

Zudem wurden Lerneinheiten mit Studierenden der Humanmedizin angeboten.

Heidelberg als Vorreiter

2011 wurde an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg der ausbildungsintegrierende Bachelorstudiengang "Interprofessionelle Gesundheitsversorgung" eingerichtet, in dem unterschiedliche Gesundheitsberufe gemeinsam studieren. Auch Lerneinheiten mit Studierenden der Humanmedizin sind Bestandteil des Curriculums.

In den vergangenen Jahren wurden zudem Modellprojekte zwischen Fachhochschulen und medizinischen Fakultäten angestoßen, in denen Studierende bereits während ihrer Ausbildung gemeinsam lernen. (bae)

Mehr zum Thema

142 Millionen Euro fehlen

Dreht das Land der European Medical School den Geldhahn zu?

Hartmannbund

Digitale Formate im Medizinstudium weiter denken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Studie von Psychiatern

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden