Patientenbefragung

Die zehn peinlichsten Beschwerden

Betroffene meiden häufig Gespräche über ihre Beschwerden – auch mit ihrem Arzt.

Veröffentlicht:
Wofür schämt sich Deutschland? Eine Befragung offenbart, worüber Patienten mit ihrem Arzt nicht gerne sprechen.

Wofür schämt sich Deutschland? Eine Befragung offenbart, worüber Patienten mit ihrem Arzt nicht gerne sprechen.

© Syda Productions / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Frauen und Männer scheuen häufig, bei vermeintlich „peinlichen“ Beschwerden, einen Arzt zu konsultieren. Das ist das Ergebnis der nicht-repräsentativen, bundesweiten Umfrage „Wofür schämt sich Deutschland?“ im Auftrag der Online-Arztpraxis Zava mit 1502 Befragten.

Demnach vermieden bereits 44 Prozent der befragten Frauen und 36 Prozent der Männer bereits das persönliche Arztgespräch, weil ihnen ihre Beschwerden zu unangenehm waren. Auch der Austausch mit dem Partner (Frauen: 43 Prozent, Männer: 32 Prozent) fällt vielen Betroffenen nicht leicht.

Als besonders peinlich empfinden die Befragten der Umfrage zufolge beispielsweise starken Mund- oder Achselgeruch, übermäßiges Schwitzen, Blähungen oder auch Geschlechtskrankheiten (siehe nachfolgende Grafik). Wählen konnten sie aus einer vorgegebenen Liste von Beschwerden.

„Auch Erkrankungen, die Geschlechts- und Ausscheidungsorgane betreffen, gelten oft als peinlich“, erklärt Beverley Kugler, Ärztliche Leiterin Deutschland der Online-Arztpraxis Zava.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Bei Chlamydieninfektionen, Rosacea oder etwa Erektionsstörungen zögen es viele Patienten vor, schriftlich oder online Kontakt zu einem Arzt zu haben, statt damit in die Praxis zu gehen, heißt es in einer Mitteilung der Online-Praxis Zava.

Hinter dem Schamgefühle stehe häufig die Angst, von anderen verurteilt zu werden, etwa wegen mangelnder Körperhygiene. Dabei werde aus Sicht der Betroffenen außer Acht gelassen, dass den Beschwerden verschiedene Ursachen zugrunde liegen könnten, so Kugler.

42 Prozent der Befragten, die bereits von einer der als „peinlich“ geltenden Krankheiten betroffen waren, fühlten sich durch die empfundene Scham in ihrem Alltag eingeschränkt. In der Realität scheint diese Angst sich jedoch nur selten zu bewahrheiten.

Laut einer früheren Umfrage der Verhaltenswissenschaftler von Zava hatten zwar 45 Prozent der Befragten Angst vor Verurteilung, tatsächlich machten jedoch nur 27 Prozent diese Erfahrung. (mu)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Deutschlands Intensivmediziner fordern einen harten und umgehenden Lockdown von zwei bis drei Wochen.

Warnrufe

Intensivmedizin steht kurz vor dem Limit

Was ist bei positiver Allergieanamnese vor einer Impfung gegen COVID-19 zu beachten?

PEI gibt Entscheidungshilfen

So sollten Ärzte bei Allergie-Patienten vor der COVID-19-Impfung vorgehen

Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung