Uni Halle

Diskussion um Erhalt wird rauher

Die Fronten in Sachsen-Anhalt über die Zukunft der Medizinfakultät in Halle bleiben verhärtet.

Veröffentlicht:
Gegen die Schließung wurde in Halle bereits mehrfach demonstriert.

Gegen die Schließung wurde in Halle bereits mehrfach demonstriert.

© Hendrik Schmidt / dpa

HALLE. In der Diskussion um die Schließung der Universitätsmedizin in Halle haben die Mitarbeiter nun eigene Spar-Vorschläge vorgelegt.

Mit den Strukturveränderungen sollen nicht nur die Kosten in Höhe von fünf Millionen Euro freigesetzt werden, vor allem solle "das Profil verändert werden, damit das Land stolz sein kann auf die Universitätsmedizin in Halle", so Dekan Professor Michael Gekle.

Die eingesparten Gelder sollten deshalb in den Standort reinvestiert werden. Eine Konzentration der Unikliniken an weniger Standorten solle darüber hinaus Effizienz und Wirtschaftlichkeit erhöhen. Die Rede ist von mindestens 3,7 Millionen Euro jährlich.

Gedanken um Schließung von Kliniken und Lehrbereichen

"Wir akzeptieren, dass die Medizin zur Konsolidierung beitragen muss und wollen unseren Beitrag leisten", so Gekle. "Wir brauchen dazu einen Korridor von zehn Jahren."

Bekannt geworden ist mittlerweile, dass in der Uni Halle zugleich über die Schließung von Kliniken und Lehrbereichen nachgedacht wird.

Genannt werden in diesem Zusammenhang Nuklearmedizin, Kinderchirurgie und pädiatrische Kardiologie und Neurochirurgie. Kompensiert werden sollen die hier erbrachten Leistungen durch Kooperationen unter anderem mit Schwerpunktkrankenhäusern in Halle und Merseburg.

Zur Disposition sollen zudem die Lehrinstitute für Klinische Pharmakologie, Chemie, Medizinische Mikrobiologie, Hygiene, das Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie sowie auf das Institut für Umwelttoxikologie stehen.

Demonstrationen in Halle

An der Medizinischen Fakultät werden 2200 angehende Ärzte, Zahnärzte sowie Gesundheits- und Pflegewissenschaftler ausgebildet. Nach Angaben der Uniklinik bleiben 60 Prozent von ihnen nach Studienabschluss in Sachsen-Anhalt.

"Fällt die Fakultät der Rotstiftpolitik des Landes zum Opfer, wird der Ärztemangel bewusst weiter forciert", so Dekan Gekle. "Beide Unikliniken sind neben Lehre und Forschung auch für die Versorgung der Menschen notwendig."

Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) aber, der bei den Hochschulen rund 50 Millionen Euro einsparen will, hat die Hochschulmedizin der Saalestadt in den vergangenen Monaten in Frage gestellt.

Gegen eine Schließung wurde in Halle bereits mehrfach demonstriert. Doch gemeinsame Aktionen beider Unis in Magdeburg und Halle gibt es nicht.

Gekle: "Wir sind im Kampf. Es ist Krieg." Während Halle Sparvorschläge vorlegt, wird in Magdeburg der Ruf nach mehr Geld lauter.

"20 Jahre Dornröschenschlaf"

Dekan Gekle ist optimistisch, dass der Standort Halle bleibt. "Zugegeben, hier wurde 20 Jahre lang ein Dornröschenschlaf gehalten. Doch was wir seit 2010 aufgebaut haben, kann sich sehen lassen."

Das gelte für die Ausbildung von Allgemeinmedizinern oder Gesundheits- und Pflegewissenschaftlern ebenso wie für die Stammzellenforschung oder das Proteinforschungszentrum, in das Bund und Land knapp 40 Millionen Euro investieren. (zie)

Mehr zum Thema

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Vertreterversammlung der KVB

Bayerische Gesundheitsministerin Gerlach: „GVSG nicht der große Wurf“

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt