Unternehmen

Dr. Wolff-Gruppe trotzt Krise mit Rekordumsatz

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF/BIELEFELD (dpa). Der Arznei- und Kosmetikhersteller Dr. Wolff (Alpecin, Linola) hat trotz Finanzkrise 2008 einen Rekordumsatz erzielt. Die Erlöse der Unternehmensgruppe legten im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 148 Millionen Euro zu und erreichten das höchste Niveau der Firmengeschichte, so Geschäftsführer Eduard Dörrenberg.

Zum Ergebnis macht das Familienunternehmen traditionell keine Angaben.Wachstumsmotor sei wieder der Kosmetikbereich mit Produkten der Haarpflege gewesen. Die Unternehmenssparte schaffte mit einem Plus von 15 Prozent und einem Umsatz von 99 Millionen Euro zum vierten Mal in Folge ein Rekordergebnis. Erfolgsträger waren vor allem Produkte der Anti-Haarausfall-Marken "Alpecin" und "Plantur39".

Im Pharmabereich wuchs die Marke "Linola" mit medizinischen Salben um 6,2 Prozent auf 35 Millionen Euro.Für das "Krisenjahr" 2009 peilt das Unternehmen ein "robustes Wachstum" in der Kosmetiksparte an. Impulse sollen sowohl Investitionen in bewährte Marken als auch ein neues Produktsegment der Zahnpflege bringen. Die Zahl der Mitarbeiter von knapp 500 blieb bei dem Mittelständler im vergangenen Jahr konstant.

Mehr zum Thema

Harmonische Atmosphäre im Wartezimmer

Kuratiertes Musikprogramm für die Praxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung