KV Connect

E-Arztbrief jetzt direkt aus Praxis-EDV versenden

Elektronische Arztbriefe direkt aus der Praxis-EDV zu versenden - die KV Telematik macht's möglich.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die KBV-Tochtergesellschaft KV Telematik erweitert die Funktionalität ihres verschlüsselten Kommunikationskanals "KV-Connect": Erstmals sollen Ärzte jetzt unmittelbar aus ihren Praxisverwaltungssystemen heraus standardisierte E-Arztbriefe an Kollegen sicher versenden können.

Wie die KV Telematik am Dienstag mitteilte, liefert sie dazu den Herstellern von Praxis-EDV die Spezifikation des E-Arztbriefs für KV-Connect.

Aktuell lassen sich laut Anbieter via KV-Connect außer dem Arztbrief auch die 1-Click-Abrechnung, und die E-Nachricht sicher verschlüsselt bewerkstelligen. Künftig soll auch der Labordatentransfer möglich sein.

Seit 16. September müsse KV-Connect für eine KV-Zertifizierung in das System integriert sein. Fast alle Anbieter von Praxisverwaltungssystemen seien dieser Verpflichtung nachgekommen.

"Höchste Datensicherheit"

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik GmbH: "Die Vernetzung im Gesundheitswesen unter Wahrung der Datensicherheit ist gerade in vollem Gange. Genau das bietet unser E-Arztbrief den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten, Ärztenetzen sowie Krankenhäusern."

Für sensible Patientendaten bestehe via KV-Connect, das über den KV-SafeNet-Anschluss läuft, "höchste Datensicherheit".

Der große Vorteil des neuen E-Arztbriefes liege in der Interoperabilität zwischen den verschiedenen Praxisverwaltungssystemen.

Weil KV-Connect eine Zulassungsvoraussetzung für Praxisverwaltungsprogramme darstelle, stehe der E-Arztbrief prinzipiell jedem Arzt zur Verfügung, teilweise auch unentgeltlich, heißt es. (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff