E-Health

E-Arztbrief stößt bei Ärzten auf Interesse

Veröffentlicht:

BERLIN. Bei niedergelassenen Vertragsärzten scheint die Erprobung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) via KV-Connect auf großes Interesse zu stoßen.

Mehr als 50 Arztnetze haben nach Angaben der KBV-Tochtergesellschaft KV Telematik GmbH (KVTG) bereits Starterpakete für den anstehenden Feldversuch bestellt.

"Die große Nachfrage der Ärzte unterstreicht, wie wichtig diese Anwendung für ihre tägliche Arbeit ist", betont KVTG-Geschäftsführer Dr. Florian Fuhrmann und fügt hinzu "mit der Arzt-zu-Arzt-Kommunikation via KV-Connect nutzen die Mediziner die etablierte digitale Infrastruktur der Kassenärztlichen Vereinigungen, das SNK." (Anm. der Redaktion: SNK meint nichts anderes als das bekannte KV Safe-Net).

Wie die KVTG hinweist, würden die Anwendungen im SNK auch in der zukünftig geplanten Telematikinfrastruktur (TI) der gematik, der Betreibergesellschaft der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), dauerhaft verfügbar sein.

KV-Connect beispielsweise werde in den Testregionen der eGK im Zusammenhang mit der qualifizierten elektronischen Signatur sogar explizit erprobt.

Im Zuge des anstehenden E-Health-Gesetzes sollen auch niedergelassene Vertragsärzte vom E-Arztbrief profitieren. Ab 2016 ist eine Förderung dieser Anwendung vorgesehen (wir berichteten). (maw)

Mehr zum Thema

Abrechnung

Zwei neue Pauschalen für den AU-Postversand

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zwei Impfungen bei einem Termin: COVID-Vakzinen und andere Totimpfstoffe dürfen jetzt ohne Abstand gleichzeitig verabreicht werden.

© Jens Rother - stock.adobe.com

Aktualisierte STIKO-Empfehlungen

Neue Regeln für COVID-Booster und gleichzeitige Influenza-Impfung