Gesundheitskarte

E-Card: KVWL will Abgleich testen

Veröffentlicht:

Die KV Westfalen-Lippe will sich an den Praxistests zum Abgleich der Versichertenstammdaten beteiligen - obwohl sie ihn ablehnt. Mit dem Test will sie vor allem den Aufwand in der Praxis messen.

DORTMUND (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) will sich an den Praxistests zum Versichertenstammdatenabgleich beteiligen.

Das ändert aber nichts an ihrer grundsätzlich ablehnenden Haltung gegenüber der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Wichtig sei die kritische Begleitung der Erprobungsphase des Stammdatenabgleichs, sagte KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel auf der Vertreterversammlung (VV).

"Wir müssen wissen, was bei den Tests passiert." Das gehe aber nur, wenn die KV sich aktiv beteilige, was bisher nicht vorgesehen sei. "Verhindern können wir die Tests nicht", betonte er.

Trotz Ablehnung zugestimmt

Ein Ziel der Erprobung sei es schließlich, herauszufinden, ob sich der Abgleich im Alltagsbetrieb bewährt. Die beteiligten Unternehmen würden sehr wahrscheinlich zu dem Ergebnis kommen, dass die Anwendung praktikabel sei, erwartet er.

Deshalb seien die KVen als Korrektiv notwendig. Die KVWL will dafür sorgen, dass gemessen wird, welchen Aufwand Ärzte mit dem Abgleich haben.

Sie macht sich dafür stark, dass ein Teil der Tests nach Bochum, eine der Testregionen für die eGK, kommt. "Dort haben wir bereits die Infrastruktur", so Kriedel.

Die VV verabschiedete einstimmig einen Antrag, mit dem sie einem Modellvorhaben in Westfalen-Lippe zustimmt - bei gleichzeitiger Ablehnung der eGK und des Abgleichs.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne