Klinik-Management

"Ein Melderegister gibt es längst"

Veröffentlicht:

BERLIN (nös). In der Diskussion um ein zentrales Melderegister für Behandlungsfehler (wir berichteten), haben sich jetzt auch die Krankenhausapotheker zu Wort gemeldet. Ein System, wie es gefordert werde, gebe es bereits in den Klinikapotheken, sagte Holger Hennig, Präsident des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheken (ADKA).

Gemeint ist das System "DokuPIK", das nach Auskunft der ADKA bereits in rund 230 Häusern zum Einsatz kommt. Die Datenbank werde sowohl von Pharmazeuten als auch Ärzten genutzt. In der Online-Datenbank werden bislang Medikations- und Behandlungsfehler dokumentiert. Die ADKA erhofft sich, aus den Daten künftige Vermeidungsstrategien entwickeln zu können.

Das Projekt DokuPIK geht auf eine Datenbank für Medikationsfehler aus dem Jahr 2004 zurück. Nach Angaben des Verbands haben die Nutzer in den Kliniken bereits über 2400 Medikationsfehler und rund 4000 Interventionen erfasst.

www.adka-dokupik.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen