Recht

Entfernungspauschale: Längere Wege sind möglich

Wer täglich einen Umweg zur Arbeit fährt, kann dafür meist die volle Entfernungspauschale geltend machen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (mwo). Für den Weg zur Arbeit müssen die Finanzämter auch einen Umweg anerkennen, wenn dieser insgesamt verkehrsgünstiger ist.

Dabei muss sich nicht unbedingt eine "Mindestzeitersparnis" von 20 Minuten ergeben, wie jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

In der Regel wird der kürzeste Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz mit einer "Entfernungspauschale" von 30 Cent je "Entfernungskilometer" steuerlich berücksichtigt.

Längere Wege können anerkannt werden, wenn diese "offensichtlich verkehrsgünstiger" sind.

In den entschiedenen Fällen hatten die Finanzämter die jeweils angegebenen Strecken nicht anerkannt. Dabei verwiesen sie unter anderem auf Urteile der Finanzgerichte Kassel und Düsseldorf, wonach ein Umweg nur bei einer "Mindestzeitersparnis" von 20 Minuten zulässig ist.

Doch eine solche konkrete Zeitvorgabe gibt es nicht, urteilte der BFH. Vielmehr sei die Zeitersparnis im Verhältnis zur Dauer der Fahrt und zur Länge des Umwegs zu sehen. Auch eine geringere Störanfälligkeit und damit bessere Pünktlichkeit könne eine Rolle spielen und eine längere Strecke selbst dann rechtfertigen, wenn sich gar keine Zeitersparnis ergibt.

Kommt es zum Streit, können sich Steuerpflichtige allerdings nach überzogenen Angaben nicht mehr auf eine tatsächlich verkehrsgünstigere mittellange Strecke berufen.

Az.: VI R 19/11 (Zeitersparnis) und VI R 46/10 (keine fiktiven Wege)

Mehr zum Thema

EU-Kommission

MedTech und Pharma bald Kritische Infrastrukturen?

Arbeitsrecht und Mundschutz

Arbeitgeber kann Corona-Maskenpflicht anordnen

OVG Berlin

Corona-Einschränkungen im Klinikbetrieb sind rechtens

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu