Haus- und Fachärzte

Ersatzkassen kritisieren Honorarkluft

Veröffentlicht:

WEIMAR. Die Ersatzkassen in Thüringen beobachten mit Sorge die wachsende Lücke bei der Honorierung von Haus- und Fachärzten.

Dem Verband der Ersatzkassen (vdek) zufolge erhalten die Hausärzte in Thüringen 109,5 Prozent Auszahlungsquote, bei den Fachärzten sind es hingegen lediglich 74 Prozent Auszahlungsquote bezogen auf den Orientierungspunktwert. Der große Abstand sei problematisch, kritisiert der Verband der Ersatzkassen in Thüringen.

Die Ersatzkassen fordern von der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen aus diesem Grund eine Anpassung der Auszahlungsquoten mittels einer "asymmetrischen Verteilung künftiger Honorarsteigerungen."

Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen habe das Problem längst erkannt, dass faktisch 26 Prozent der Leistungen bei den Fachärzten nicht bezahlt werden, sagte Sven Auerswald, Hauptgeschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen. So habe es bereits bei den letzten Verhandlungen eine besondere Förderung für fachärztliche Grundversorger gegeben.

Außerdem müsse man berücksichtigen, dass bei den Fachärzten in jüngster Zeit eine Reihe von Leistungen ausgedeckelt worden sind. Diese extrabudgetäre Vergütung fehle bei der Berechnung der Auszahlungsquote, erläuterte Auerswald.

Das Ziel der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen sei eine weitere Ausdeckelung und damit eine volle Bezahlung ärztlicher Leistungen. (rbü)

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Tipps zur Honorierung

GOÄ-Abrechnung mit Strategie

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz