Anleihen

Erste grüne Bundesanleihe aufgelegt

Der Emissionserlös der Green Bonds ist an ökologische und Klimaschutzziele gebunden.

Veröffentlicht:

Berlin Nachhaltig investieren geht jetzt auch in Bundesanleihen. Der Bund hat am 2. September erstmals eine „grüne“ Bundesanleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren, einem Zinskupon von null Prozent und einem Volumen von 6,5 Milliarden auf den Markt gebracht.

Damit reihe sich die Bundesregierung in einen Trend ein, bei dem Länder grüne Staatsanleihen herausgeben, deren Erlöse zweckgebunden in ökologische oder Klimaschutzvorhaben fließen, so der Bundesverband deutscher Banken.

Die neuen grünen Bundeswertpapiere sind immer an ein bestehendes konventionelles Bundeswertpapier gekoppelt (mit gleicher Laufzeit und gleichem Kupon). Diese grünen, sogenannten „Zwillingsanleihen“ sind dabei immer kleiner als ihre konventionellen Partner.

Bankenverband begrüßt Green Bonds

Die Verwendung der Emissionserlöse der grünen Bundesanleihen ist zweckgebunden und orientiert sich an den Green Bond Principles der ICMA (International Capital Market Association) und an dem EU-Green Bond-Standard (EU-GBS).

Der Bankenverband begrüßt die Green Bonds. Die Herausforderung werde jedoch darin liegen, die Ausgaben zu dokumentieren und ihre Auswirkungen auf Umwelt und Klima zu beziffern. (syc)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?