Erstmals wird Psychotherapeut ehrenamtlicher Richter beim BSG

Veröffentlicht:

KASSEL (mwo). Erstmals seit Einbeziehung der Psychotherapeuten in die Gemeinschaft der Vertragsärzte 1999 ist jetzt ein Therapeut zum ehrenamtlichen Richter beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel berufen worden.

 Der BSG-Vertragsarztsenat vereidigte in seiner jüngsten Sitzung Benedikt Waldherr, Psychologischer Psychotherapeut in Landshut. Waldherr ist Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Bayern im Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (BVVP). Neu im Amt, war er gleich an der wichtigen Rechtsprechung des BSG-Vertragsarztsenats zu Zweigpraxen (wir berichteten) beteiligt.

Die Richterbank des BSG ist immer mit fünf Personen besetzt, davon drei Berufs- und zwei ehrenamtliche Richter. Die Ehrenamtlichen haben volles Stimmrecht. Beim Vertragsarztsenat können die Krankenkassen und die Ärzteschaft jeweils einen ehrenamtlichen Richter stellen.

Bei den Kassen wechseln sich zwölf Richterinnen und Richter ab, davon drei Frauen. Von Ärzte-Seite gibt es für die Arzt- und Zahnarztsachen jeweils acht ehrenamtliche Richter, darunter jeweils nur eine Frau. Unter den acht Ärzten sind fünf Hausärzte, zwei Fachärzte und jetzt ein Psychotherapeut.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nach Teil-Legalisierung in Deutschland

Scholz gibt an chinesischer Universität Cannabis-Tipps

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein