Geld und Vermögen

Ex-Kassenchefin haftet für geschönte Bilanz

Veröffentlicht:

KASSEL (mwo). Vorstände von Krankenkassen müssen für bewusste Bilanzmanipulationen haften. Das Bundessozialgericht verurteilte am Dienstag die frühere Chefin der BKK Leuna zu einem Schadenersatz von 266 000 Euro. Die Frau war Alleinvorstand der Betriebskrankenkasse des Chemiewerks in Leuna. Die Kasse fusionierte 1998 mit anderen Betriebskrankenkassen zur Novitas BKK.

Zuvor war die BKK Leuna 1996 tief in die roten Zahlen gerutscht. Um die Fusion nicht zu gefährden und eine Schließung der eigenen Kasse zu verhindern, verschob die Leuna-Chefin umfangreiche Ausgaben buchungstechnisch in das Jahr 1997 und schönte so die Bilanz 1996 um drei Millionen Euro. Die Novitas BKK forderte deshalb Schadenersatz.

Az.: B 1 KR 9/08 R

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“