Unternehmen

Falsche Angaben vom Makler - kein Geld aus der Police

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Angaben "ins Blaue hinein" bei Abschluss eines Versicherungsvertrags können den Versicherungsschutz kosten. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt hervor. Laut Urteil muss die Versicherung nicht für Leistungen aufkommen, wenn sich der Kunde eine arglistige Täuschung vorhalten lassen muss.

Das Gericht wies die Klage eines Hauseigentümers gegen seine Hausratversicherung ab. Der Kläger hatte den Vertrag über einen Makler abgeschlossen. Die Frage zu Vorschäden beantwortete der Makler falsch, indem er angab, beim Kläger sei es einmal zu einem Einbruchdiebstahl gekommen. Tatsächlich hatte der Kläger seiner früheren Hausratversicherung aber dreimal einen Einbruch gemeldet.

Vor Gericht sagte er, der Makler habe die Angaben in dem Vertrag ohne sein Wissen "ins Blaue hinein" gemacht. Das OLG ließ das nicht gelten. Der Kläger müsse sich die Angaben des Maklers zurechnen lassen. Wenn dieser ohne Nachfrage falsche Angaben gemacht habe, gehe dies uneingeschränkt zulasten des Klägers.

Az.: 3 U 68/08

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue