Geld und Vermögen

Finanzkrise dämpft Vertrauen in die Altersvorsorge

BERLIN (ava). Durch die weltweite Finanzkrise schwindet das Vertrauen der Bürger in die gesetzliche und private Altersvorsorge. Fast die Hälfte der Befragten gaben in einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) an, dass sie sich seit der Krise mehr Sorgen um ihre gesetzliche Rente machten.

Veröffentlicht:

Jeder Vierte bangt der Studie zufolge um seine private Altersvorsorge, zwölf Prozent haben Angst um ihre betrieblichen Rentenansprüche. Neben dem schon seit längerem geschwächten Vertrauen in die gesetzliche Rente hat jetzt nach Ansicht des Studienleiters Dr. Karsten Schulte auch die private Vorsorge - wenn auch auf deutlich höherem Niveau - einen erheblichen Dämpfer erhalten. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der über 1000 Befragten geht nach Angaben des Instituts zudem davon aus, dass sie ihren Lebensstandard im Alter senken werden müssen. Jeder Dritte rechnet sogar damit, sich "deutlich einschränken" zu müssen. In der aktuellen Befragung gehen nur noch 23 Prozent davon aus, dass sie ihren Lebensstandard halten werden können.

Zu beobachten ist eine wachsende Bereitschaft zu Vorsorge-Aktivitäten. 22 Prozent der Befragten (gegenüber 18 Prozent im Januar 2006) wollen deshalb im nächsten Jahr etwas für ihre Altersvorsorge tun. Nur noch 36 Prozent glauben, ausreichend vorgesorgt zu haben.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go