Verkauf

Freiverkäufliche Cannabis-Produkte in Apotheken

Ein Schweizer Pharmaunternehmen bringt drei freiverkäufliche Cannabis-Produkte in die deutschen Apotheken.

Veröffentlicht: 06.04.2018, 17:48 Uhr
Marijuana-Blätter: Drei freiverkäufliche Cannabis-Produkte bringt Medropharm auf den deutschen Markt.

Marijuana-Blätter: Drei freiverkäufliche Cannabis-Produkte bringt Medropharm auf den deutschen Markt.

© Opra / stock.adobe.com

GOSLAR. Als Ausnahme-Medikation bei einer schwerwiegenden Erkrankung ist Cannabis seit März vorigen Jahres in Deutschland verordnungsfähig. Jetzt schickt sich ein Schweizer Pharmaunternehmen an, hierzulande auch cannabishaltige OTC-Produkte zu vermarkten.

Die in Kradolf-Schönenberg unweit des Bodensees ansässige Medropharm bringt drei freiverkäufliche Cannabis-Produkte in die Apotheken: Einen kosmetischen Hanfbalsam ("CBD Skin Revitalizer") sowie zwei "Cannabis-Tinkturen", die als Nahrungsergänzungsmittel klassifiziert sind und damit als Lebensmittel gelten. Der Balsam diene "zur Stärkung der Regenerationsfähigkeit der Haut", heißt es.

Die beiden Nahrungsergänzungsmittel, die jeweils weniger als 0,2 Prozent psychoaktives THC enthalten, könnten beispielsweise von entspannungsbedürftigen Zeitgenossen nachgefragt werden.

Mit welchem Nutzenversprechen sie an den Mann oder die Frau gebracht werden, bleibt dem Apotheker überlassen.

Kein Vorschlag zur möglichen Zweckbestimmung

Einen sogenannten "Health Claim", also eine von der EU-Kommission genehmigte, gesundheitsbezogene Werbeaussage für ein funktionales Lebensmittel, gebe es nicht, erläuterte auf Anfrage Medropharm-Chefin Dr. Claudia Zieres-Naut.

Man mache als Unternehmen zur möglichen Zweckbestimmung der Tinkturen öffentlich auch keinerlei Vorschlag. "Das dürfen wir nicht", so Zieres-Naut.

Apotheker können die Produkte über den Goslaer Pharmadienstleister und Spezialitätenhändler Med-X-Press beziehen. Als Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel dürfen Medropharms Cannabis-Präparate in der Freiwahl plaziert werden. So nennt sich derjenige Bereich einer Ladenapotheke, in dem Kunden auf Produkte frei zugreifen können.

Medropharm vertreibt seine Cannabis-OTC zudem auch über einen eigenen Online-Shop. (cw)

Mehr zum Thema

Ärztliche Versorgung

Diese Corona-Ausnahmeregeln gelten ab 2. November

Tipps von Ärzten

So lässt sich die Formular-Flut bewältigen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock