Platow Empfehlung

Für Jenoptik geht es weiter nach oben

Veröffentlicht:

Nach Rekordzahlen 2018 zeigt sich Jenoptik auch für das neue Geschäftsjahr optimistisch. Da die optischen Technologien des Konzerns nach wie vor bei Halbleiterausrüstern, dem Automobilbau und der Wehrtechnik gefragt sind, kletterte der Umsatz 2018 auf 834 Millionen Euro (+11,6 Prozent).

Jüngst wurden die Geschäfte unter anderem durch die Auslieferung von Mautsäulen gestützt. Operativ gelang ein EBIT-Anstieg auf circa 95 Millionen Euro (+22 Prozent) und eine Margenerhöhung auf 11,4 Prozent (Vorjahr: 10,4 Prozent).

Die Zuversicht fußt auf dem guten Auftragseingang, der mit circa 874 Millionen Euro einer Book-to-Bill-Rate von 1,05 entspricht. Zudem werden Zukäufe nun das ganze Jahr über ihren Beitrag leisten. Jenoptik nannte zwar keine konkreten Ziele, aber Wachstum sei weiterhin in Sicht. Kurz nach Weihnachten sackte die Aktie (DE000A2NB601) auf ein Tief von 22,00 Euro ab, bevor das Papier dank größerer Risikofreude an der Börse und guten Zahlen um rund 40 Prozent kletterte.

Bis zu den 2018er-Kurshöhen von 39,54 Euro ist aber noch Luft – und bei einem KGV von 20 hat das SDax-Papier auch das Potenzial dafür. Ein Einstieg bei Jenoptik kann für Anleger eine Option sein – mit Stopp bei 24,00 Euro.

 Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Kapitalanlage

Digitale Sprechstunden als Renditebringer

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“