Für Kliniken ist Risikomanagement kein Fremdwort

Viele Krankenhäuser geben in einer Umfrage der Universität Bonn an, sich intensiv für mehr Patientensicherheit einzusetzen.

Veröffentlicht:

BONN (iss). Risikomanagement ist für die meisten deutschen Krankenhäuser kein Fremdwort mehr. Nach einer aktuellen Untersuchung verfügen 59 Prozent der Kliniken über eine verbindliche, schriftlich festgelegte Strategie für das klinische Risikomanagement. In 39 Prozent der Häuser ist eine Person vor allem mit der Umsetzung der Maßnahmen beschäftigt, in 37 Prozent sind das zwei oder mehrere Arbeitskräfte.

Das Institut für Patientensicherheit der Universität Bonn (IfPS) hatte von März bis Juni 2010 1820 Kliniken befragt, 484 antworteten. Wahrscheinlich haben sich vor allem die Kliniken beteiligt, die dem Thema eher aufgeschlossen gegenüberstehen. Die Studie wurde vom AOK Bundesverband finanziert.

Die Ergebnisse der Befragung zeigten, dass die Kliniken Instrumente und Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit in den vergangenen Jahren zunehmend umgesetzt haben, sagte IfPS-Direktor Professor Matthias Schrappe, der auch Vorstand im Aktionsbündnis Patientensicherheit ist. "Wir haben in den vergangenen fünf Jahren Erfolge erzielt", sagte er.

48 Prozent der Kliniken hatten angegeben, dass sie ein eigenes Fehlerberichts- und Lernsystem eingeführt haben. "Wir müssen mit voller Kraft daran arbeiten, dass es in fünf Jahren 88 Prozent sind", sagte Schrappe anlässlich des gemeinsamen Kongresses "Patientensicherheit im Fokus der Versorgungsforschung" des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und des Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung.

"In den Krankenhäusern zeigt sich ein Kulturwandel im Umgang mit Fehlern", sagte Dr. Bernd Metzinger, Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit seien wichtig, die Kliniken müssten aber auch in die Lage versetzt werden, sie umzusetzen. "Es hilft der Sicherheit im Krankenhaus sicher nicht, wenn die Mittel für Krankenhäuser gekürzt werden", kritisierte er.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Rat vom gastroenterologischen Kollegen

Chronische Verstopfung: „Versuchen Sie es mit grünen Kiwis!“

Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie