Klinik-Management

Für Kliniken ist Risikomanagement kein Fremdwort

Viele Krankenhäuser geben in einer Umfrage der Universität Bonn an, sich intensiv für mehr Patientensicherheit einzusetzen.

Veröffentlicht:

BONN (iss). Risikomanagement ist für die meisten deutschen Krankenhäuser kein Fremdwort mehr. Nach einer aktuellen Untersuchung verfügen 59 Prozent der Kliniken über eine verbindliche, schriftlich festgelegte Strategie für das klinische Risikomanagement. In 39 Prozent der Häuser ist eine Person vor allem mit der Umsetzung der Maßnahmen beschäftigt, in 37 Prozent sind das zwei oder mehrere Arbeitskräfte.

Das Institut für Patientensicherheit der Universität Bonn (IfPS) hatte von März bis Juni 2010 1820 Kliniken befragt, 484 antworteten. Wahrscheinlich haben sich vor allem die Kliniken beteiligt, die dem Thema eher aufgeschlossen gegenüberstehen. Die Studie wurde vom AOK Bundesverband finanziert.

Die Ergebnisse der Befragung zeigten, dass die Kliniken Instrumente und Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit in den vergangenen Jahren zunehmend umgesetzt haben, sagte IfPS-Direktor Professor Matthias Schrappe, der auch Vorstand im Aktionsbündnis Patientensicherheit ist. "Wir haben in den vergangenen fünf Jahren Erfolge erzielt", sagte er.

48 Prozent der Kliniken hatten angegeben, dass sie ein eigenes Fehlerberichts- und Lernsystem eingeführt haben. "Wir müssen mit voller Kraft daran arbeiten, dass es in fünf Jahren 88 Prozent sind", sagte Schrappe anlässlich des gemeinsamen Kongresses "Patientensicherheit im Fokus der Versorgungsforschung" des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und des Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung.

"In den Krankenhäusern zeigt sich ein Kulturwandel im Umgang mit Fehlern", sagte Dr. Bernd Metzinger, Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit seien wichtig, die Kliniken müssten aber auch in die Lage versetzt werden, sie umzusetzen. "Es hilft der Sicherheit im Krankenhaus sicher nicht, wenn die Mittel für Krankenhäuser gekürzt werden", kritisierte er.

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus