Für Kliniken wird ambulanter Sektor immer wichtiger

HAMBURG (di). Kliniken erwirtschaften im stationären Bereich einen 30 Mal so hohen Umsatz wie im ambulanten Sektor. Dieses Verhältnis wird sich in den kommenden Jahren deutlich verschieben, erwartet Joachim Poetsch.

Veröffentlicht:

Poetsch, Fachanwalt für Medizinrecht, prognostiziert, dass die Politik die finanziellen Anreize für Kliniken, im ambulanten Sektor tätig zu werden, deutlich erhöht: "Die Politik wird versuchen, den Kliniken Umsatzpotenzial zu erschließen, damit sie aus der dualen Finanzierung aussteigen können." Poetsch sieht darin eine Option für Länder und Kommunen, Schulden abzubauen.

Das damit einhergehende Konfliktpotenzial zwischen Kliniken und Niedergelassenen lässt sich nach Ansicht Poetschs nur durch Angebote zur Zusammenarbeit lösen. Er riet den Kliniken: "Geht auf die Ärzte zu und bietet ihnen Kooperationsmodelle an." Ohne solche Angebote befürchtet Poetsch Konfrontationen - denn ohne Gegenwehr werden die Praxisinhaber den Kliniken diesen Markt nach seiner Einschätzung nicht überlassen. "Niedergelassene Ärzte werden rechtlich und wirtschaftlich alle Mittel nutzen, um Kliniken bei ihren Aktivitäten im ambulanten Bereich zu behindern", so Poetsch.

Er verwies auf Auseinandersetzungen zwischen beiden Sektoren um diesen Bereich in einigen Regionen. Kliniken könnten dies vermeiden, indem sie die niedergelassenen Ärzte in die Aktivitäten nach Paragraf 116 b einbeziehen, etwa über Teilzeitanstellungen oder durch die Schaffung von Nebenbetriebsstellen der Praxen in der Klinik.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kooperation statt Konfrontation

Mehr zum Thema

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen