Kommentar

Kooperation statt Konfrontation

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:

Es ist unzweifelhaft, dass der ambulante Sektor für Kliniken ein ökonomisch immer wichtiger werdendes Standbein ist. Das Fokussieren auf rein stationäre Behandlungen ist als Geschäftsmodell im Auslaufen begriffen.

Wenn Klinikvertreter nicht nur von den Chancen des ambulanten Sektors reden, sondern auch tatsächlich ihr Engagement auf diesem Terrain intensivieren, lassen sie sich durchaus - zumindest aus Sicht der niedergelassenen Ärzte - der Wilderei im angestammten Praxisgehege bezichtigen. So ist ein Konflikt vorprogrammiert, der ans Eingemachte gehen kann. Für beide: Wenn sich mehr Patienten für ambulante Eingriffe an Kliniken entscheiden, fehlen diese Einnahmen in den Praxen. Reagieren die Praxischefs auf diesen Liebesentzug mit der Verweigerung von Zuweisungen an die betreffenden Krankenhäuser, so werden diese wiederum die Auswirkungen ihres Vorstoßes zu spüren bekommen.

Ein gütlicher Ausweg ließe sich mit einer Politik der ausgestreckten Hand finden. Kliniken, die Niedergelassene stärker in die gemeinsame, abgestimmte Behandlung von Patienten einbinden, werden sicher mit weiteren Patienten der Zuweiser belohnt. Und: Wer sich nicht streitet, hat Energie für neue, gemeinsame Herausforderungen.

Lesen Sie dazu auch: Für Kliniken wird ambulanter Sektor immer wichtiger

Mehr zum Thema

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Neues Allergiezentrum am UKSH in Kiel

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null