Der konkrete Fall

Gebäudepolice – Die billigen Zeiten sind vorbei

Die Wohngebäudeversicherung kommt Anbieter immer teurer. Deshalb ändern sich hier jetzt die Geschäftsgepflogenheiten.

Veröffentlicht:

Frage: Vor Kurzem hatte ich einen Wasserschaden an meinem Haus, den der Wohngebäudeversicherer auch übernommen hat. Jetzt habe ich einen Brief von dem Anbieter bekommen, in dem er meinen Vertrag kündigt. Ist das rechtens?

Antwort: Ja, nach einem Schadensfall dürfen Anbieter eine Police außerordentlich kündigen. Denn die Unternehmen prüfen regelmäßig, ob sie ein gutes oder schlechtes Geschäft mit einem Vertrag machen und trennen sich möglicherweise oder erhöhen die Preise. Das ist derzeit vermehrt der Fall bei Wohngebäudeversicherungen, berichtet der Düsseldorfer Versicherungsmakler Johannes Brück. Er beobachtet Prämienerhöhungen um bis zu 15 Prozent. „Viele Häuser sind alt, es kommt häufiger zu Wasserschäden durch marode Leitungen“.

Hinzu kommen mehr Schäden durch Naturkatastrophen. Jahrelang haben die Anbieter Wohngebäude zu günstigen Preisen versichert, die jetzt nicht mehr auskömmlich sind. Deswegen ändern sie jetzt ihre Geschäftspolitik. Kunden können wenig gegen einen Rauswurf tun. Verbraucherschützer raten, den Anbieter dazu zu bewegen, den Vertrag selbst beenden zu dürfen.

Das erhöht die Chancen, einen neuen Versicherer zu finden. Denn wem einmal gekündigt wurde, der hat oft Schwierigkeiten, eine neue Gesellschaft zu finden. Eine andere Möglichkeit, den Rauswurf zu verhindern, ist es, Bagatellschäden selbst zu begleichen oder veränderte Konditionen für einen bestehenden Vertrag auszuhandeln, etwa einen Selbstbehalt oder eine höhere Prämie.

Grundsätzlich müssten sich Kunden damit abfinden, dass die Zeiten der billigen Wohngebäudeversicherung vorbei sind, meint Makler Brück. „Wer jetzt noch einen billigen Vertrag abschließt, tut das in der Regel auf Kosten des Versicherungsumfangs.“ Der Experte glaubt, dass die Gesellschaften künftig wieder mehr Selbstbehalte in die Verträge einbauen werden. „Das hatten wir früher bei der Sturmversicherung, dahin werden wir wieder kommen.“ (acg)

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go