Bundesfinanzhof

Geburtstagsfest im Einzelfall absetzbar

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Auch Angestellte Ärzte und andere führende Mitarbeiter in Klinik, MVZ oder Praxis können im Einzelfall die Aufwendungen für eine Geburtstagsfeier steuerlich als Werbungskosten absetzen. Die Feier darf hierfür nicht in erster Linie repräsentative Zwecke erfüllen, sondern muss dem kollegialen Miteinander und der Pflege des Betriebsklimas dienen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München.

Er gab damit dem angestellten Geschäftsführer einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft recht. Anlässlich seines 60. Geburtstags hatte er sämtliche Mitarbeiter des Unternehmens eingeladen. Das Finanzamt meinte, das sei Privatsache.

Wie nun der BFH entschied, können aber trotz des privaten Anlasses, dem Geburtstag, die Umstände die berufliche Veranlassung für die Feier ergeben. Hier stellte der BFH insbesondere auf den betrieblichen Veranstaltungsort und die Gästeliste ab. Die Feier habe danach dem kollegialen Miteinander und der Pflege des Betriebsklimas gedient. (mwo)

Bundesfinanzhof

Az.: VI R 7/16

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis