Vivantes

Geschäftsführer nimmt seinen Hut

Vivantes-Chef Joachim Bovelet wird seinen Posten niederlegen. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Chef des Berliner Klinikriesen Vivantes Joachim Bovelet nimmt seinen Hut. Er wird Deutschlands größten kommunalen Krankenhauskonzern aus persönlichen Gründen vorzeitig verlassen. Das hat das Unternehmen nun bestätigt.

Bovelet hat den Konzern mit neun Akutkliniken, ambulanter Reha und einer wachsenden Zahl von Pflegeheimen seit Februar 2007 geleitet. Sein Vertrag wurde 2010 bis zum Jahr 2017 verlängert.

Der Klinikmanager hat die ehemals defizitäre Vivantes GmbH in die Gewinnzone geführt. Zudem hat er die Zusammenarbeit mit der Berliner Uniklinik Charité vorangetrieben, die bislang in der Gründung des gemeinsamen Labors Berlin gipfelte.

Nachfolge noch ungeklärt

Vivantes Aufsichtsrats-Chef Hartmann Kleiner äußerte Bedauern über das vorzeitige Ausscheiden. Bovelet habe "die landeseigenen Kliniken in einem schwierigen gesundheitspolitischen Umfeld strategisch zukunftsfähig ausgerichtet und die wirtschaftliche Konsolidierung des Unternehmens erfolgreich weitergeführt", so Kleiner.

Über die Nachfolge will der Aufsichtsrat von Vivantes am 18. Februar beraten. Noch steht offenbar nicht fest, wann genau Bovelet das Unternehmen verlassen wird.

Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) erklärte, dass er gut mit dem Vivantes-Chef zusammengearbeitet habe. Die Zusammenarbeit mit dem parteilosen Finanzsenator Ulrich Nußbaum war dagegen bekanntermaßen schwierig.

Der Vorsitzende des Vivantes-Betriebsrates Giovanni Ammirabile zeigte sich enttäuscht, dass die Landesregierung keine größeren Anstrengungen unternommen hat, um Bovelet zu halten.

"Sein Weggang ist ein Verlust nicht nur für Vivantes, sondern auch für Berlin als Medizinstadt", sagte er der "Ärzte Zeitung". (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich