Klinikmarkt

Gesundheit Nordhessen mit positiver Bilanz

Veröffentlicht:

KASSEL. Die Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) konnte 2015 einen Konzernüberschuss von 3,2 Millionen Euro erwirtschaften.

Das ergab der allerdings noch vorläufige Jahresabschluss, wie der Vorstandsvorsitzende Karsten Honsel bei einer Betriebsversammlung im Klinikum Kassel mitteilte.

2014 hatte die GNH noch einen Überschuss von 3,55 Millionen Euro erwirtschaftet, für 2015 waren aber ursprünglich nur 350.000 Euro Überschuss erwartet worden.

Insgesamt sei die Situation für Kliniken in Deutschland weiterhin schwierig, der Nordhessische Verbund aus insgesamt vier kommunalen Krankenhäusern, darunter das Klinikum Kassel als größtes kommunales Krankenhaus Hessens, habe sich aber bewährt, betonte Honsel.

Mit eingerechnet in das Ergebnis sind Rückzahlungen von Gehaltsteilen, die im Rahmen eines "Zukunftssicherungstarifvertrages" vorsorglich einbehalten worden waren.

Je nach Ergebnis der einzelnen Untergesellschaft fließen insgesamt 4,88 Millionen der einbehaltenen 5,35 Millionen Euro an die knapp 4800 Mitarbeiter zurück, darunter auch an die außertariflich bezahlten Ärzte.

Die tariflich bezahlten Ärzte hatten sich an dem Sicherungs-Tarif nicht beteiligt. (mwo)

Mehr zum Thema

Umfassende Modernisierung

Zentrale Notaufnahme in Kiel neu aufgestellt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie