Praxis-EDV

Gesundheits-IT - ein hart umkämpfter Markt

BERLIN (ger). Im stark wachsenden E-Health-Markt ist der Konkurrenzdruck hoch. Zwei Unternehmen haben jetzt bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT kurz nacheinander Ansprüche darauf angemeldet, Weltmarktführer zu werden: die CompuGROUP und die IBA Health Group, in Deutschland besser unter dem Namen iSoft bekannt.

Veröffentlicht:

"Wir sind auf dem Weg zur Nummer eins im weltweiten E-Health-Markt", sagte Konzernchef Frank Gotthardt in Berlin. Das Unternehmen vernetze zurzeit 300 000 Ärzte in Europa, darunter fast 100 000 in Deutschland.

Die CompuGROUP ist unangefochtener Marktführer in Deutschland bei Praxis-EDV (Albis, CompuMED, Data Vital, Medistar und TurboMed) und hat erst vor kurzem ihre Stellung bei Klinikinformationssystemen durch die Übernahme von fliegel data deutlich gestärkt. Der Schwerpunkt des Konzerns liege bisher in Europa und bei niedergelassenen Ärzten. "Beides werden wir weiter entwickeln", so Gotthardt weiter. Ein neuer Zielmarkt ist Asien. Letztlich gehe es um eine "ganzheitliche elektronische Vernetzung" und um die Versorgung von Ärzten mit strukturiertem medizinischen Wissen, damit es im Arbeitsprozess der Ärzte optimal zur Verfügung stehe.

Ansprüche auf die Weltmarktführerschaft erhob in Berlin auch Gary Cohen von der IBA Health Group. Cohen hatte die CompuGROUP im vergangenen Jahr im Übernahmekampf um iSoft ausgestochen und die Größe seiner Unternehmensgruppe damit auf einen Schlag versechsfacht. Mit 3500 Mitarbeitern sei IBA/iSoft bei Gesundheits-IT bestens aufgestellt, sagte Cohen. Die neue Software Lorenzo werde jetzt ausgeliefert, "das wird uns vor den Wettbewerbern herausheben". Die Software soll dazu dienen, alle Versorgungsebenen elektronisch zu verbinden.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“