Medikamentenrückstände

Gewässer müssen mehr Arzneistoffe verkraften

In Erwartung steigenden Arzneimittelverbrauchs fordert die Energie- und Wasserwirtschaft Maßnahmen zum Gewässerschutz.

Veröffentlicht:

BERLIN. Bis 2045 wird der Medikamentenverbrauch in Deutschland aufgrund der älter werdenden Bevölkerung "um bis zu 70 Prozent" steigen. Das prognostiziert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) unter Berufung auf eine von ihm beauftragte Studie des Beratungsunternehmens Civity.

Unter anderem nimmt demnach der Bevölkerungsanteil der über 60-Jährigen von heute 27 Prozent auf 36 Prozent in 2045 zu. Diese Gruppe nehme aber besonders viele Medikamente, heißt es. "Die über 60-Jährigen sind bereits heute für 64 Prozent des Gesamtarzneimittelverbrauchs verantwortlich, 2045 wächst ihr Anteil am Medikamentenverbrauch auf 71 Prozent. Dies erklärt, warum der Medikamentenkonsum trotz Bevölkerungsrückgangs steigt."

Möglicherweise hat dies drastische Konsequenzen für den Gewässerschutz, wenn nicht rechtzeitig vorgebaut wird. Zwar ließen sich auch heute schon Medikamentenrückstände in deutschen Gewässern nachweisen. Doch sei das nur vereinzelt und in geringen Konzentrationen der Fall. Derzeit gebe es "keinerlei Anlass zur Sorge um die hohe Trinkwasserqualität", versichert der BDEW. Damit das auch bei wachsendem Medikamentenverbrauch so bleibt, sei "ein breites Maßnahmenpaket" umzusetzen.

Von den Herstellern fordert BDEW-Geschäftsführer Martin Weyand, "umweltschädliche Wirkstoffe nach Möglichkeit zu ersetzen". Die Apotheken sollten "auf bedarfsgerechte Verpackungsgrößen achten" und die Verbraucher ihre alten Medikamente "sachgerecht über den Haus- oder Sondermüll entsorgen". (cw)

Eine Kurzfassung der BDEW-Studie "Arzneimittelverbrauch im Spannungsfeld des demografischen Wandels – Die Bedeutung des wachsenden Medikamentenkonsums in Deutschland für die Rohwasserressourcen" ist im Internet abrufbar: http://bit.ly/2wAOTU7

Mehr zum Thema

Notfallversorgung

Sächsischer Ärztetag: Notfall-Apps kompatibel machen

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH

Digitalisierung von Krankenhäusern

Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen