PLATOW-Empfehlung

Gold bleibt unbeirrt auf Rekordjagd

Veröffentlicht:

Wer gedacht hatte, dass die Einigung im Schuldenstreit in den USA den Goldpreis unter Druck bringen würde, sah sich vergangene Woche eines Besseren belehrt. Der Preis gab nur kurz nach, stieg dann aber im Umfeld drastisch zurückgehender Aktienkurse immer weiter an.

Von dem Boom bei Gold profitieren allerdings anders als in früheren Hausse-Phasen die Goldminenaktien nicht so sehr. In den 70-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts waren die Goldminenaktien regelrechte Hebel-Papiere auf dem Goldpreis, das heißt, sie stiegen deutlich kräftiger als Gold selbst.

Dieses Jahr ist es anders, die Aktien liegen teilweise sogar im Minus. Anleger sollten sich daher vor allem auf die defensiven Investments im Goldsektor konzentrieren.

Als Basisinvestment ist weiter Xetra Gold zu empfehlen, das in diesem Jahr mit mehr als 10 % im Plus liegt. Vorerst ist nach Lage der Dinge nicht mit einem schnellen Ende der Goldpreisrallye zu rechnen. Daher können Sie Xetra-Gold auch jetzt noch kaufen. Setzen Sie als neuen Stopp zur Sicherheit die Marke 29 Euro!

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor