Anlagen-Kolumne

Gold nur noch als Beimischung

Anleger profitieren derzeit vor allem von Aktien oder Anleihen. Ein Gold-Investment lohnt sich nur als kleine Beimischung zum Depot.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Absicherungen gegen die Euro- und Staatsschuldenkrise zeigten in diesem Jahr eine schwächere Performance. Das gilt für Fremdwährungsanlagen und auch für Gold. Gold als ultimative Ersatzwährung wird wohl das schlechteste Jahr seit über 30 Jahren erleben.

Ein Zeichen für das Ende der Goldhausse? Zumindest bleibt die wichtigste Erkenntnis: Es ist nicht möglich, die Preisrichtung von Edelmetallen fundamental zu prognostizieren.

Bei Währungen helfen wenigstens noch Anhaltspunkte wie Kaufkraftparität oder Attraktivitätsunterschiede über die Zinsseite. Während erstere ein langfristig brauchbarer Indikator ist, wirkt die Veränderung der Zinssätze oftmals kurzfristig.

Eine erhöhte Währungsnachfrage kann auch durch Warenströme zwischen Ländern oder durch große Vermögensverschiebungen ausgelöst werden.

Aktien langfristige Kapitalanlage Nummer eins

Die Geldpolitik muss stimulierend bleiben, fordert die OECD mit Blick auf sämtliche Industriestaaten. Gerade für die Eurozone sei die Nullzinspolitik noch auf längere Sicht vonnöten.

Während die Europäische Zentralbank sogar über Negativzinsen nachdenkt, lotet man in den USA den Zeitpunkt der Änderung von einer ultralockeren Geldpolitik hin zu einer lockeren Geldpolitik aus.

Vorsichtiger kann man fast nicht agieren. Eines aber ist sicher: Wenn die Notenbank leicht vom Gas geht, dann verträgt das sowohl die Finanzwelt als auch die amerikanische Wirtschaft.

Aber wie geht es insgesamt weiter? Gold bleibt stark angeschlagen und ist noch kein Kauf - nur Kleinigkeiten für alle Eventualitäten. Gänzlich ungeeignet für den Privatanleger bleiben Rohstoffinvestments.

Aktien und gerade europäische Aktien bleiben für die langfristige Kapitalanlage die Nummer eins. Der risikolose Zins bleibt unter der Inflation, deshalb empfehlen sich Anleihen im Hochzinsbereich zur Beimischung - allerdings nur mit kurzen Laufzeiten.

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln