Bundestag

Grüne wollen Mikroplastik aus Kosmetika verbannen

Veröffentlicht: 16.02.2017, 13:51 Uhr

BERLIN. Die Grünen-Bundestagsfraktion will stärker gegen Umweltverschmutzung durch freigesetzte Mikroplastik – synthetische Polymere, die kleiner als fünf Millimeter sind – aus Kosmetika und Waschmitteln vorgehen. In einem Antrag fordert die Fraktion von der Bundesregierung, Mikroplastik gesetzlich aus Kosmetika, Körperpflege-, Reinigungs- und Waschmitteln zu "verbannen". Die Bundesregierung soll sich nach Willen der Grünen zudem auf europäischer Ebene dafür einsetzen, das Arbeitsprogramm der Ökodesign-Richtlinie auf dieses Themenfeld zu erweitern.

Der freiwillige Herstellerverzicht habe bisher nicht zum gewünschten Ergebnis geführt, heißt es mit Verweis auf Studien. Stattdessen sei die Zahl der Produkte mit Mikroplastik seit 2014 gestiegen. Um gemäß der Meeresstrategierahmenrichtlinie bis 2020 einen guten Umweltzustand zu erreichen, müssten andere Maßnahmen ergriffen werden. (maw)

Mehr zum Thema

Verzinsung

apoBank will 2,0 Prozent ausschütten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden