Unternehmen

Grünenthal übernimmt Almirall Mexiko

Veröffentlicht:

AACHEN. Die mittelständische Pharmagruppe Grünenthal akquiriert das Mexiko-Geschäft des spanischen Wettbewerbers Almirall.

Grünenthal werde 100 Prozent der Aktien von Almirall Mexiko erwerben, teilte das Familienunternehmen am Dienstag mit.

Durch den Deal erhalte man dauerhaft Lizenzen an einem Produktportfolio, mit dem vergangenes Jahr im mexikanischen Markt rund 17,5 Millionen Euro umgesetzt wurden.

Grünenthal erhalte damit "Zugang zum Gastroenterologie-Segment" und vergrößere seine Palette mit Schmerzmitteln.

Die Übernahme soll bereits Anfang Mai abgeschlossen sein. -Grünenthal hatte schon vor fünf Jahren angekündigt, in Lateinamerika expandieren zu wollen. (cw)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“