Kommentar zu Schulkrankenschwestern

Gute Idee, praktisches Problem

Die Schulgesundheitsfachkräfte leisten in Brandenburg gute Arbeit. Im Falle der Verstetigung dieses Modells ergibt sich aber ein Personalproblem.

Von Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:

Die Brandenburger Schulgesundheitsfachkräfte sind eine gute Idee: Geschultes medizinisches Fachpersonal, das qualifiziert Erste Hilfe leisten kann und die Schulsekretariate entlastet – und zugleich Präventionsarbeit an den Schulen leistet.

Nicht bei jeder Beule müssen Schüler in die nächstgelegene Arztpraxis fahren, nicht bei jedem Bauchschmerz muss ein Rettungswagen anrücken. Das Projekt hat es verdient, verstetigt zu werden. Deswegen ist es gut und richtig, dass in der Debatte am Donnerstag im Landtag auch Abgeordnete der Koalition angedeutet haben, das Projekt erhalten zu wollen. Und auch die Krankenkassen sollten sich an den Kosten für die Schulkrankenschwestern beteiligen, denn sie sparen dadurch in der Praxis bares Geld: Schließlich wird manch überflüssige Behandlung beim Arzt so vermieden – auch wenn formal bei Schulunfällen die Berufsgenossenschaft zuständig ist.

Allerdings gibt es auch bei den Schulkrankenschwestern einen Wermutstropfen: Denn in Brandenburg gibt es schon heute einen Mangel an Fachkräften in der Pflege. Will man das Projekt ausbauen, wird man auch künftig an dieser Stelle Krankenschwestern und Arzthelferinnen einsetzen müssen, die woanders fehlen werden.

Immerhin gibt es in Brandenburg mehr als 900 Schulen, von denen sich über 700 in Trägerschaft der öffentlichen Hand befinden. Wollte man sie alle mit einer Schulgesundheitsfachkraft versehen, würde wohl tatsächlich ein erheblicher Personalbedarf entstehen. Ob so etwas tatsächlich flächendeckend umsetzbar ist, darf deswegen wohl bezweifelt werden.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Regierungsantwort

Pflegestudium in der Nische

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung