Aufwind in Osteuropa

Guter Start für Stada

Veröffentlicht:

BAD VILBEL. Für den OTC- und Generikahersteller Stada AG hat das Geschäftsjahr 2013 gut begonnen. Dank florierender Nachfrage besonders in Osteuropa nahm der Umsatz im ersten Quartal um acht Prozent auf 477 Millionen Euro zu, der Gewinn nach Steuern um 80 Prozent auf 35 Millionen Euro.

Im Vergleichsquartal 2012 hatten noch hohe Aufwendungen für ein Effizienzprogramm den Gewinn gedrückt. Im Inland sei die Situation wegen des anhaltenden Preisdrucks im Generikamarkt weiterhin schwierig. Hier lagen die Stada-Verkäufe mit 126 Millionen Euro leicht unter Vorjahresvergleich. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis