HUK-Coburg bietet neues Telemedizin-Projekt

COBURG (eb). Versicherte der HUK-Coburg Krankenversicherung AG, die unter einem metabolischen Syndrom leiden, können ab sofort an dem neuen Telefon- und Telemonitoring-Betreuungsprogramm "ProMed" teilnehmen.

Veröffentlicht:

Betreut würden sie von ausgebildetem medizinischen Fachpersonal der AnyCare GmbH, einem Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, heißt es in einer Mitteilung. Dabei werde "ProMed" individuell an die Bedürfnisse jedes Versicherten angepasst.

In regelmäßigen Telefongesprächen informierten Mitarbeiter des Medizinischen ServiceCenters von AnyCare die Programmteilnehmer über das Krankheitsbild und gäben Tipps zu Ernährung und Bewegung. Zudem sollen sie die Versicherten an Arzttermine und Medikamenteneinnahme erinnern.

Möglich sei aber auch eine telemedizinische Überwachung, berichtet AnyCare: Nach jeder Blutzucker- oder Blutdruckmessung würden die Versicherten ihre Werte auf elektronischem Weg an das Medizinische ServiceCenter von AnyCare übermitteln.

Seien die Werte zu hoch, würden die dort tätigen Fachkräfte Kontakt zu den Betroffenen aufnehmen und klären, ob der Arzt eingeschaltet werden sollte.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie