Medizinprodukte

Hartmann macht weniger Gewinn

Veröffentlicht:

HEIDENHEIM. Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann konnte im ersten Halbjahr 2013 die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf 888,8 Millionen Euro steigern.

Das EBIT ging nach Unternehmensangaben per 30. Juni 2013 um 2,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 50,3 Millionen Euro zurück.

Laut Hartmann sollen Investitionen in Sortimente und Märkte, die im Rahmen des Konzernprogramms Benchmark den Wachstumskurs des Unternehmens für die kommenden Jahre absichern, wirkten sich aber leicht belastend auf das Ergebnis aus.

Zu den Investitionen zähle zum Beispiel der Auf- und Ausbau der Vertriebsaktivitäten im Bereich Unterdruck-Wundtherapie und moderner Wundbehandlung sowie im Bereich Hände- und Flächendesinfektion. (maw)

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor