Telefonaktion am 22. Oktober

Holen Sie sich Geldanlage-Tipps von Experten!

Veröffentlicht:
Die drei Experten am Telefon: Dirk Napierski (v.l.), Heiko Hormel und Samir Zakaria.

Die drei Experten am Telefon: Dirk Napierski (v.l.), Heiko Hormel und Samir Zakaria.

© [M] Bahr, F.: apoBank

Wie kommen Ärzte in der anhaltenden Niedrigzinsphase bei Geldanlagen zu einer angemessenen Rendite, ohne zu sehr ins Risiko zu gehen? Auf Fragen wie diese geben am 22. Oktober drei Experten der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Auskunft - bei einer Telefonaktion.

NEU-ISENBURG. Des einen Freud, des anderen Leid: Die nun schon mehrere Jahre anhaltende Niedrigzinsphase bringt Kreditnehmern unschlagbar günstige Konditionen. Doch wer Geld übrig hat und es anlegen will, für den liegt die Verzinsung der liquiden Anlagen real im negativen Bereich.

De facto sehen sich deshalb viele Anleger seit einiger Zeit mit einer systematischen Vermögensvernichtung konfrontiert, denn gerade deutsche Privatanleger sind vergleichsweise konservativ eingestellt.

Das heißt, große Teile ihres Anlagevermögens sind in sicheren festverzinslichen Anlagen platziert, etwa in Staatsanleihen. Anleger, die in der aktuellen Lage dennoch ihr Geld auch nach Inflation und Steuern vermehren wollen, sollten also umsteuern.

Denn die schleichende Vermögensentwertung kann auf lange Sicht zu erheblichen Verwerfungen führen: Zum Beispiel bei der privaten Altersvorsorge könnte sich dadurch plötzlich eine größere Lücke auftun.

Zwei Stunden für Sie am Telefon

Doch was tun, wenn Anleger nicht in der Risikofalle landen wollen? Sollte nun alles Geld in Aktien fließen, die in diesem Jahr bisher so gut gelaufen sind? Sind Derivate ein Thema? Könnte sich eine Anlage in Rohstoffe lohnen?

Was ist mit Unternehmensanleihen oder Anleihen von Schwellenländern? Und überhaupt: Wie lange wird die Niedrigzinsphase voraussichtlich anhalten? Ließe sich das Problem vielleicht einfach aussitzen?

Antworten auf diese und weitere Fragen bekommen Ärzte am kommenden Dienstag (22. Oktober) von 14 bis 16 Uhr bei einer Telefonaktion der Fachverlagsgruppe Springer Medizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, zusammen mit der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Themen der Telefonaktion sind Geldanlage und Vermögensbildung.

Drei Experten der apoBank, allesamt ausgewiesene Wertpapierexperten und Private Banking Berater des Geldinstituts, stehen am Telefon oder per E-Mail Rede und Antwort:

Samir Zakaria (Telefon: 0 61 02 / 50 61 81),

Heiko Hormel (0 61 02 / 50 61 83) und

Dirk Napierski (0 61 02 / 50 61 85).

Auch weiterführende Fragen sind möglich, zum Beispiel: Wenn ich mein Geld erfolgreich angelegt habe, wie gebe ich es an meine Erben weiter? Hierauf und auf weitere Fragen geben die Experten der apoBank eine Antwort.

Oder mailen Sie uns Ihre Frage

Übrigens: Ärzte, die ihre Fragen per E-Mail stellen wollen, können E-Mails ab sofort bis spätestens Dienstag, 22. Oktober, 16 Uhr, an wi@springer.com senden. Eine Antwort wird spätestens am 24. Oktober bei den Fragestellern sein.

Über die Antworten auf die wichtigsten Fragen per E-Mail und per Telefon werden wir an den Tagen nach der Telefonaktion berichten - in unserer App-Ausgabe, im Internet und natürlich auch in der gedruckten Ausgabe der "Ärzte Zeitung". (ger)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef Heinrich: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“