Praxis-EDV

Hygieneregeln für den Praxis-PC

Praxis-PC sind eine hygienische Gefahrenquelle. Doch das Desinfizieren ist nicht immer einfach.

Veröffentlicht: 16.09.2011, 15:05 Uhr

NEU-ISENBURG (eb). An Einrichtungen im Gesundheitswesen werden strenge Anforderungen an die Hygiene gestellt. Was vielen dabei häufig nicht bewusst ist: Auch Computer und ihr Zubehör gelten als mögliche Gefahrenquelle für Infektionen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt in seinen "Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen" (Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsschutz 1, 2004) daher auch für Arbeitsflächen wie Monitore und Tastaturen, die mit Haut - insbesondere Händen, von Patienten und Personal - in Berührung kommen eine Risikobewertung und Desinfektion.

Desinfektion nicht ganz einfach

Dabei, so das RKI, würde eine Desinfektion zu einer mindestens 84- bis 99,9-prozentigen Reduktion von Mikroorganismen auf den Flächen führen. Eine alleinige Reinigung hingegen reduziere die Mikroorganismen nur zu 50 bis 80 Prozent.

Nun ist eine Desinfektion bei elektronischen Geräten, gerade bei herkömmlichen PC und Co., die nicht ausschließlich für den medizinischen Bereich hergestellt wurden, nicht ganz einfach.

Extra Desinfektionssets für Tastaturen

Hier sollten Praxen darauf achten, nur speziell für diese Geräte empfohlene Desinfektionsmittel zu verwenden. So gibt es extra Desinfektionssets für Tastaturen und spezielle Desinfektionssprays für Monitore.

Aber: Die Sprays sollten nicht direkt auf Monitor oder Tastatur gesprüht werden, sondern auf ein Tuch aufgetragen werden, mit dem dann das Gerät gründlich abgewischt wird. Das verhindert, dass die Flüssigkeit in das technische Innenleben des Geräts gelangt und dort Schäden anrichtet.

Auch Kartenleser-Tastaturen sollten künftig regelmäßig desinfiziert werden

Die elektronische Gesundheitskarte wird die Praxen hier übrigens vor neue Herausforderungen stellen. Vor allem, wenn später die PIN-Eingabe des Patienten notwendig wird. Dann sollten auch die Kartenleser-Tastaturen regelmäßig desinfiziert werden.

Doch die Hersteller sind sich dieser Hygiene-Problematik durchaus bewusst. Längst gibt es Geräte, die sich unproblematisch desinfizieren lassen.

Ein Beispiel sind die Terminals von german telematics (gt): Das stationäre eHealth-BCS-Terminal GT900 BCS hat etwa eine glatte Folien-Tastaturoberfläche ohne Zwischenräume, beim mobilen Terminal GT90mobil wurde die Tastatur durch einen desinfizierbaren Touchscreen ersetzt.

Mehr zum Thema

U07.1 für das Coronavirus

So klappt es mit der COVID-19-Kodierung

Projekt „POLAR_MI“

Polymedikations-Alarmfunktion für die Praxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden