IGeL

IGeL-Angebote wieder im Fokus des "Focus"

NEU-ISENBURG (maw). Selbstzahlerleistungen in deutschen Arztpraxen hat das Nachrichtenmagazin "Focus" zu seinem Titelthema diese Woche gemacht. Dabei geht es um Sinn und Notwendigkeit von IGeL sowie die Erlöspotenziale, die damit für Niedergelassene verbunden sind.

Veröffentlicht:

Das Magazin weist am Beispiel einer 57-jährigen Patientin, bei der mittels Augeninnendruckmessung ein Glaukom entdeckt wurde, ausdrücklich auf die Sinnhaftigkeit ausgesuchter IGeL-Angebote hin. Explizit werden alternative Angebote wie die Homöopathie oder die Colon-Hydro-Therapie mit Fragezeichen versehen, da ihre Wirksamkeit nach "Focus"-Angaben nicht in Studien nachgewiesen sei.

Zur Sprache kommt auch, dass immer mehr Niedergelassene ohne IGeL- und Privatpatienten vor dem wirtschaftlichen Aus als Vertragsarzt stünden. Die Art der Angebots-Unterbreitung in der Praxis nimmt ebenfalls breiten Raum ein. Zwar verweist der Beitrag auf die jüngste IGeL-Broschüre der Bundesärztekammer zum korrrekten Umgang mit Selbstzahlerleistungen. Helga Kühn-Mengel, die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, berichtet aber von Patienten, die sich Ärzten bei IGeL ausgeliefert fühlten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Leistung ist das beste Überzeugungsmittel

Mehr zum Thema

Ophthalmologe und IGeL

Augenärzte gehen mit Ethik-Kodex in die Offensive

„Tendenziell negativ“

Farbstofflaser fällt als IGeL erneut durch

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil