Gröhe

In Krisen "Fake News" mit Fakten kontern!

Veröffentlicht: 24.02.2017, 18:12 Uhr

BRÜSSEL. Die gegenwärtig viel diskutierten "Fake News" – absichtlich platzierte Nachrichten mit falschem Inhalt – haben am Freitag in Brüssel auch die Gesundheitsminister der "Global Health Security Initiative" (GHSI) beschäftigt. In der GHSI sind neben den G7-Staaten die EU-Kommission, Mexiko und die WHO vertreten.

Ziel der GHSI ist es, durch partnerschaftliches Zusammenwirken und abgestimmtes internationales Handeln die Vorbereitung der Gesundheitsbehörden auf die Gefahren des internationalen Terrorismus mit biologischen, chemischen oder radio-nuklearen Mitteln zu verbessern.

"Die Terroranschläge in der jüngeren Vergangenheit haben erneut verdeutlicht, wie wichtig funktionierende Rettungsketten und eine enge Zusammenarbeit von Gesundheits- und Sicherheitsbehörden für die Krisenbewältigung sind", so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Deshalb sei es erforderlich, dass sich Gesundheits- und Sicherheitsbehörden bereits im Vorfeld über notwendige Maßnahmen abstimmten.

"Dazu gehört auch, die Bevölkerung mit gesicherten Fakten zu informieren, um der Verbreitung von ‚Fake News‘ etwas entgegenzusetzen", so Gröhe weiter. "Bedrohungen durch Krankheiten kennen keine Grenzen", hob EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis ergänzend hervor. (maw)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

U07.1 für das Coronavirus

So klappt es mit der COVID-19-Kodierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden