Übernahme

Inder schmieden neuen Generika-Giganten

Veröffentlicht:

MUMBAI. Elefantenhochzeit im indischen Pharmabusiness: Der Generikahersteller Sun Pharmaceuticals übernimmt im Aktientausch sämtliche Anteile des Wettbewerbers Ranbaxy Laboratories.

Laut einer Vereinbarung der größten Anteilseigner beider Firmen, sollen 0,8 Sun-Anteile für eine Ranbaxy-Aktie wechseln. Damit erhielten die Ranbaxy-Eigner einen Aufschlag von rund 18 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage, heißt es in einer Mitteilung.

Die Transaktion erreiche ein Gesamtvolumen von 3,2 Milliarden Dollar. Nach der Fusion würden die einstigen Ranbaxy-Aktionäre etwa 14 Prozent an der neuen Sun Pharma halten, Ranbaxys Mehrheitseigner, die japanische Daiichi Sankyo, mit etwa neun Prozent zweitgrößter Einzelaktionär hinter dem Sun-Gründer Dilip Shanghvi werden.

Daiichi Sankyo hatte im Herbst 2008 rund 53 Prozent an Ranbaxy erworben, den indischen Nachahmer-Produzenten aber weiterhin eigenständig operieren lassen. Aktuell hält Daiichi Sankyo 63,4 Prozent der Ranbaxy-Titel.

Durch die Kombination beider Unternehmen entsteht den Angaben zufolge der fünftgrößte Generikahersteller der Welt mit Tochtergesellschaften in 65 Ländern und 47 eigenen Produktionsbetrieben.

Pro forma betrug der kombinierte Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 4,2 Milliarden Dollar (3,1 Milliarden Euro), der operative Gewinn (EBITDA) 1,2 Milliarden Dollar. Sun Pharma erhofft sich von der Fusion operative Synergien von jährlich 250 Millionen Dollar ab dem dritten Jahr nach der Fusion.

Branchenbeobachter verweisen darauf, dass beide Firmen aktuell mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. So habe die US-Arzneimittelbehörde FDA wegen Qualitätsproblemen in der Herstellung kürzlich Verkaufsverbote in den USA sowohl für Produkte von Ranbaxy als auch von Sun erlassen.

In Deutschland ist Ranbaxy mit der Generikalinie "Basics" vertreten, die Anfang 2000 von Bayer akquiriert wurde. Sun unterhält eine Niederlassung im bayerischen Kirchzarten. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht