Platow Empfehlung

Infineon – Kursschub voraus!

Veröffentlicht:

Wohl kaum eine Aktie im Dax reagiert so stark auf die täglich schwankenden Einschätzungen zu Zollstreit und Handelsaussichten wie Infineon. Jenseits der konjunkturellen Unsicherheit gibt es für uns aber einige gute Gründe, warum der Halbleiter-Experte seine jüngste Erholung fortsetzen sollte. Da ist zum einen der optimistischere Ausblick des Zentralverbands ZVEI, der am vergangenen Donnerstag ein Branchen-Umsatzwachstum von fünf Prozent für 2020 in Aussicht stellte.

Dazu passt zum zweiten, dass auch der Infineon-Mitbewerber Microchip gerade seinen Ausblick für das laufende Quartal ans obere Ende der Prognosespanne hob und von starken Umsätzen im November sprach. Darüber hinaus rechnen wir damit, dass die US-Wettbewerbsbehörde CFIUS die geplante Übernahme von Cypress demnächst genehmigen dürfte, was der Infineon-Aktie (DE0006231004) einen Schub über den wichtigen Widerstand bei 20,00 Euro verleihen wird.

Charttechnisch hat die gute Unterstützung auf der 38-Tage-Linie bislang stets gehalten, so dass der Widerstand bei 21,60 Euro wohl demnächst ins Visier genommen wird. Infineon bleibt für uns ein Kauf – mit Stopp bei 14,65 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln