Lebensversicherung

Irreführende Infoblätter zur Altersvorsorge?

Veröffentlicht: 21.08.2014, 15:51 Uhr

NEU-ISENBURG. Scharfe Kritik am von der Bundesregierung vorgelegten Verordnungsentwurf zu Produktinformationsblättern von zertifizierten Altersvorsorge- und Basisrentenverträgen kommt nun vom Bund der Versicherten e.V. (BdV). Der Entwurf weise gravierende Mängel auf, heißt es.

Bestimmte Regelungen der Verordnung führten in der konkreten Anwendung zu falschen und irreführenden Aussagen. "Die vorgelegte Verordnung verhindert Transparenz und Vergleichbarkeit bei Lebensversicherungen", kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Der BdV befürchtet, dass Verbraucher gezielt in die Irre geführt werden. Bei der staatlich geförderten Riester-Rente werden laut BdV zukünftig vor allem die Angebote der Lebensversicherer als besonders günstig erscheinen, obgleich sie tatsächlich erheblich teurer seien.

In einem Praxistest habe der BdV festgestellt, dass die Versicherer bei bestimmten Angeboten sogar negative Kostenquoten ausweisen werden. Dies suggeriere dem Kunden nicht nur eine vermeintliche Kostenfreiheit der Produkte, sondern lasse zudem die Interpretation zu, der Kunde würde sogar noch Geld "geschenkt" bekommen, so der Bund der Versicherten. "Kostenfreie Produkte gibt es aber nicht" erklärt Kleinlein. (eb)

Mehr zum Thema

Unfallversicherung

Invalidität nach Zeckenbiss oft nicht gedeckt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden