Lebensversicherung

Irreführende Infoblätter zur Altersvorsorge?

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Scharfe Kritik am von der Bundesregierung vorgelegten Verordnungsentwurf zu Produktinformationsblättern von zertifizierten Altersvorsorge- und Basisrentenverträgen kommt nun vom Bund der Versicherten e.V. (BdV). Der Entwurf weise gravierende Mängel auf, heißt es.

Bestimmte Regelungen der Verordnung führten in der konkreten Anwendung zu falschen und irreführenden Aussagen. "Die vorgelegte Verordnung verhindert Transparenz und Vergleichbarkeit bei Lebensversicherungen", kritisiert BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Der BdV befürchtet, dass Verbraucher gezielt in die Irre geführt werden. Bei der staatlich geförderten Riester-Rente werden laut BdV zukünftig vor allem die Angebote der Lebensversicherer als besonders günstig erscheinen, obgleich sie tatsächlich erheblich teurer seien.

In einem Praxistest habe der BdV festgestellt, dass die Versicherer bei bestimmten Angeboten sogar negative Kostenquoten ausweisen werden. Dies suggeriere dem Kunden nicht nur eine vermeintliche Kostenfreiheit der Produkte, sondern lasse zudem die Interpretation zu, der Kunde würde sogar noch Geld "geschenkt" bekommen, so der Bund der Versicherten. "Kostenfreie Produkte gibt es aber nicht" erklärt Kleinlein. (eb)

Mehr zum Thema

Urteil

Bundesgerichtshof: PKV darf Beiträge erhöhen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?