Bitkom

Jeder Dritte würde online zum Arzt gehen

Wieder zeigt eine Studie zur Online-Sprechstunden, dass Bürger sich grundsätzlich vorstellen können, diese wahrzunehmen.

Veröffentlicht: 03.07.2019, 07:53 Uhr

BERLIN. Nun hat auch der Digitalverband Bitkom eine Studie zur Online-Sprechstunde gemacht. Resultat: Jeder dritte Bundesbürger (30 Prozent) kann sich vorstellen, den ärztlichen Fernkontakt zu nutzen. An der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage hätten 1005 Personen ab 16 Jahren teilgenommen, heißt es.

Als größten Vorteil der Online-Sprechstunde wurde die Antwortvorgabe, ‚leichterer Zugang zu weit entfernten Ärzten‘ gewählt (64 Prozent). 53 Prozent sehen einen Vorteil im Wegfall lästiger Wartezeiten und 43 Prozent darin, dass es kein Ansteckungsrisiko im Wartezimmer gibt. 34 Prozent betonen den eingesparten Anfahrtsweg und 33 Prozent, bei Krankheit zu Hause bleiben zu können. (cw)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Saar-KV: Ärzte weiterhin in der Zwickmühle

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden