Bitkom

Jeder Dritte würde online zum Arzt gehen

Wieder zeigt eine Studie zur Online-Sprechstunden, dass Bürger sich grundsätzlich vorstellen können, diese wahrzunehmen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nun hat auch der Digitalverband Bitkom eine Studie zur Online-Sprechstunde gemacht. Resultat: Jeder dritte Bundesbürger (30 Prozent) kann sich vorstellen, den ärztlichen Fernkontakt zu nutzen. An der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage hätten 1005 Personen ab 16 Jahren teilgenommen, heißt es.

Als größten Vorteil der Online-Sprechstunde wurde die Antwortvorgabe, ‚leichterer Zugang zu weit entfernten Ärzten‘ gewählt (64 Prozent). 53 Prozent sehen einen Vorteil im Wegfall lästiger Wartezeiten und 43 Prozent darin, dass es kein Ansteckungsrisiko im Wartezimmer gibt. 34 Prozent betonen den eingesparten Anfahrtsweg und 33 Prozent, bei Krankheit zu Hause bleiben zu können. (cw)

Mehr zum Thema

WONCA-Kongress

Vermehrte Telemedizin in Europa bringt Vorteile

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz