Hessen

KV plant flexible Handhabung

Veröffentlicht:

"Praxisbesonderheiten stellen grundsätzlich eine individuell zu beurteilende Sachlage in einer Praxis dar", heißt es bei der KV Hessen. Die Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses ließen eine Anerkennung ab 30 Prozent des Fallwertes sowie eine "flexible Handhabung" zu. Diese Bandbreite will die KV nutzen und alle "eingereichten Anträge auf ihre Relevanz prüfen und individuell Praxisbesonderheiten anerkennen oder nicht."

Fragen zu den nötigen Rückstellungen will die KV Hessen erst beantworten, wenn "entsprechende Anträge eingebracht und genehmigt wurden". Es gebe eine breite Palette an Kalkulationsmöglichkeiten, da die Rückstellungen jedes Quartal neu berechnet werden und Unter- oder Überschreitungen aus den Vorquartalen berücksichtigt werden können. (ine)

Lesen Sie dazu auch: Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Mehr zum Thema

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche