SARS-CoV-2

Kammer Sachsen bittet Studenten und pensionierte Ärzte um Hilfe

Veröffentlicht: 17.03.2020, 18:24 Uhr

Dresden. Die Sächsische Landesärztekammer bittet Ärzte im Ruhestand und Medizinstudenten um Unterstützung während der Corona-Pandemie. Ärzte im Ruhestand könnten eine telefonische Beratung risikolos übernehmen, sagt Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Medizinstudenten hingegen seien nach dem Physikum sehr gut geeignet, um Ärzte und Gesundheitsämter bei Abstrichen und der Ermittlung von Kontaktpersonen zu unterstützen.

„Auch Kolleginnen und Kollegen weniger betroffener Fachgebiete wie Arbeits- und Betriebsmediziner oder Ärzte des MDK werden perspektivisch zur Beratung und Behandlung gebraucht“, ergänzte Bodendieck.

Bei einer extremen Ausweitung der Patientenzahlen mit einer Coronainfektion und ausgeschöpften Behandlungskapazitäten werde eine „Triagierung entsprechend Massenunfällen nicht zu vermeiden sein“, lautet die Einschätzung des Kammerpräsidenten. (sve)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Medizinstudierende in Corona-Zeiten: „Redet mit uns!“

„CoronaUpdate“-Podcast

Medizinstudium zwischen Corona-Hilfe und Hammerexamen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden