GOZ

Karlsruhe lässt Beschwerde nicht zu

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat die von sechs Zahnärzten vorgetragene Verfassungsbeschwerde gegen die Nichtanhebung des Punktwertes der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) nicht zur Entscheidung angenommen.

Das meldet der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte (BDIZ EDI). Damit gibt es auch nicht die von den Zahnärzten und ihren Verbänden erhoffte Stellungnahme der Karlsruher Richter zur Verfassungsmäßigkeit des Punktwertes.

Zur Erinnerung: Die GOZ-Novelle wurde noch Ende 2011 ohne die Anhebung des Punktwertes zusammengezurrt. Die sechs Kläger bemängeln einen Honorarstillstand von 46 Jahren. Fest steht, dass die GOZ seit 1988 nicht mehr verändert worden war.

Seit 2012 gilt die überarbeitete Fassung. Eine Begründung, warum es die Verfassungsbeschwerde nicht zugelassen hat, habe das Gericht nicht abgegeben, heißt es in einer Mitteilung des BDIZ EDI und anderer zahnmedizinsicher Berufsverbände. (reh)

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Behandlungsfehler

Kein Alarmknopf im Kreißsaal? Kann teuer werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel