Rezept-Arzneien

Kassen müssen auf Abschlag nicht verzichten

Veröffentlicht: 10.08.2015, 07:59 Uhr

KASSEL. Für das Schlichtungsjahr 2009 müssen die gesetzlichen Kassen nicht komplett auf den Apothekenabschlag verzichten. Das gilt auch, wenn Krankenkassen nach der Schlichtung fällige Nachzahlungen nicht sofort beglichen haben, urteilte das Bundessozialgericht (BSG).

2009 hatten sich Kassen und Apotheken nicht auf den Abschlag für verschreibungspflichtige Medikamente einigen können.

Die Kassen behielten zunächst wie früher 2,30 Euro je Packung ein. Am 21. Dezember 2009 setzte die gemeinsame Schiedsstelle den Abschlag auf 1,75 Euro fest. Am 5. Mai 2010 wurde der Schiedsspruch sofort vollziehbar.

Im entschiedenen Fall zahlte die AOK dem klagenden Apotheker den fälligen Nachschlag erst im Juli 2010. Daher forderte dieser weitere 45.800 Euro. Die Kasse dürfe gar keinen Abschlag mehr einbehalten, weil sie nicht innerhalb der gesetzlichen Frist von zehn Tagen bezahlt habe.

Das BSG (Az.: B 3 KR 17/14 R) wies die Klage des Apothekers jedoch ab. Die Zahlungsfrist gelte "nach Sinn und Zweck der Rabattregelung nur für die unmittelbare Abrechnung der im jeweiligen Vormonat erfolgten Abgaben von Arzneimitteln an Versicherte".

Auf die Abschläge sei die Frist dagegen nicht anwendbar. (mwo)

Mehr zum Thema

Evidenzgenerierung

Register als Alternative zu RCT

DSGVO

EuGH soll Klagerechte konkretisieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden